Dienstag, 28. März 2017

Interview mit Buchbloggerin Britt Toth

Heute möchten wir euch Britt Toth vorstellen. Angefangen hat sie als Bloggerin, doch inzwischen ist sie ein wahrer Tausendsassa. Sie hat eine Zeit lang mit großem Engagement Blogtouren für Autoren organisiert, darunter einige für unsere Autorin Bettina Kiraly. Mit bookpillows hat sie Nähträume nicht nur für Leser mit Leseknochen und Buchkissen erfüllt. Jetzt kann man Buchboxen zu bestimmten Themen bei ihr bestellen. Außerdem betreibt sie mit Authors Assistant eine Firma, die Autoren unterstützt. Man darf sich also guten Gewissens behaupten, dass ihr Herz für Bücher schlägt.

Romance Alliance: Vielen Dank für deinen Besuch bei uns. Würdest du dich bitte kurz vorstellen?
Britt: Hallo, ich bin Britt, 44 Jahre jung, Mama eines 15-jährigen Teenagers und Frauchen von Dackelmädchen Ella Knallerbse.

Romance Alliance: Warum bist du Buchblogger geworden? Was macht den Reiz daran aus?
Britt: Zwar habe ich schon immer viel gelesen, aber anfangs noch gar nicht über Bücher gebloggt. Mein erster Blog war ein kleiner Blogspotblog mit Reviews zu Beautysachen. Ich habe so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Von SEO hatte ich noch nie etwas gehört, ein Impressum war mir unbekannt und Bildrechte waren mir ebenfalls neu.
Im Mai 2012 habe ich selber gehostet und bloggte immer noch über Beauty, Beautyboxen und alles Mögliche. Bücher kamen später dazu. Ich kannte mittlerweile einige Autoren, war aber immer noch nur Leser. Am 13.09.2012 ging meine erste Buchbesprechung online. Ich traue mich kaum, das Buch zu nennen: „Shades of Grey“ Band 1 und 2. Grausige Bilder, schrecklicher Text. Aber so war es halt zu Beginn meines Bloggens.

Romance Alliance: Wie sieht dein idealer Leser/deine ideale Leserin für dich aus?
Britt: Gibt es den idealen Leser? Ich freue mich, wenn ein Leser mir durch einen Kommentar mitteilt, ob und was ihm an meinem Beitrag gefallen hat. Es wird viel zu wenig kommentiert auf Blogs.

Romance Alliance: Was muss eine gute Rezension haben?
Britt: Fangen wir damit an, was sie nicht haben darf – einen Spoiler. Wenn ich eine Rezension lese und mir das halbe Buch erzählt wird, habe ich keine Lust mehr, es zu lesen.
Eine Rezension sollte eine knappe Zusammenfassung des Inhalts wiedergeben und die eigene, begründete Meinung des Lesers beinhalten. Gerade wenn dem Leser ein Buch nicht gefallen hat, ist es wichtig, diese Meinung zu begründen. Es hilft weder anderen Lesern noch dem Autor, wenn ein Verriss geschrieben wird.

Romance Alliance: Welchen Promi-Autor würdest du für dein Blog gerne mal interviewen?
Britt: Nur einen? Dean Koontz von den männlichen Autoren und Trudi Canavan von den weiblichen Autoren.

Romance Alliance: Wenn du in die Vergangenheit reisen könntest, um einen bereits verstorbenen Autor zu interviewen: Wen würdest du besuchen?
Britt: J. R. R. Tolkin

Romance Alliance: Bist du auf ein oder mehrere spezielle Genres spezialisiert oder liest du, was auch immer dir in die Finger kommt?
Britt: Ich lese überwiegend Fantasy, die auf Amazon unter „magischer Realismus“ zu finden ist. Gelegentlich auch gern einen Erotik- oder Liebesroman, Thriller fast nie.

Romance Alliance: Was ist das Ziel oder Motto deines Blogs?
Britt: Dass meine Beiträge gelesen werden. Ein konkretes Ziel habe ich nicht, dazu blogge ich zu wenig.

Romance Alliance: Was macht für dich einen idealen Blog-Post aus?
Britt: Für mich muss ein Blog übersichtlich sein, regelmäßig neuen Content bekommen und einfach optisch ansprechend sein. Schaue ich auf einen Buchblog und sehe über jeder Rezi den Klappentext, bin ich raus. Denn diesen kann ich auch auf Amazon lesen.

Romance Alliance: Hat sich dein Leseverhalten geändert, seit du über Bücher bloggst? Oder kannst du den "Blogger-Analyse-Blick" nicht mehr abschalten?
Britt: Nein. Ich mache mir beim Lesen weder Notizen noch klebe ich PostIts in das Buch. Lesen ist für mich Entspannung und Spaß, so soll es auch bleiben. Erst nach dem Lesen überlege ich, ob ich zu diesem Buch eine Rezension schreiben werde.

Romance Alliance: Wo ist dein liebstes Leseplätzchen?
Britt: Ich lese fast ausschließlich abends im Bett. Ganz selten mal an einem freien Sonntag und nachmittags auf dem Sofa. Oder im Zug, wenn ich unterwegs bin.

Romance Alliance: Was brauchst du unbedingt zum Lesen (Kaffee, Kekse, Kerzen, Katze ...?)
Britt: Nur ein Buch :D

Romance Alliance: Notierst du dir während des Lesens schon Ideen für deine Rezension, oder machst du das erst hinterher?
Britt: Nein, gar nicht. Ich mache mir beim Lesen weder Notizen noch klebe ich PostIts hinein. Wenn ich eine Rezension schreibe, dann tippe ich einfach drauf los.

Romance Alliance: Streichst du Passagen in Büchern an?
Britt: Nein. Auch wenn ich manchmal wirklich tolle Textstellen lese, die ich leider am nächsten Tag nicht mehr finde.

Romance Alliance: Wie sehr hat das Bloggen deinen Alltag verändert?
Britt: Gar nicht. Ich schreibe zwar gelegentlich auch bezahlte Posts, aber auch diese nur, wenn es meine Zeit erlaubt.

Romance Alliance: Welches Genre interessiert deine Leser aktuell am meisten?

Britt: Es ist leider so, dass Rezensionen zu den am wenigsten gelesenen Blogbeiträgen überhaupt gehören. Deshalb bin ich froh, einen Mischblog zu haben. Bücher stehen auf meinem Blog nach technischen Sachen und Autorenvorstellungen an dritter Stelle.

Romance Alliance: Wie viele Bücher liest du im Monat?
Britt: Waren es vor drei Jahren noch ungefähr fünfundzwanzig Bücher im Monat, schaffe ich jetzt nur noch zwei bis drei Bücher monatlich.

Romance Alliance: Hast du noch andere Blogs/Seiten? Was hat es damit auf sich?
Britt: Ja. Ich habe noch die Seite der Bookwormbox und eine Firmenseite. Die Buchbox (http://bookwormbox.de) ist eine Überraschungsbox! In jeder Box sind 3 Bücher – das ist sicher. Ob Verlagsautor oder Selfpublisher, Hardcover oder Taschenbuch wird nicht verraten! ALLE teilnehmenden Autoren werden auf Facebook und der Webseite publiziert. Außerdem sind der Box Giveaways beigelegt, wie sie sonst nur auf Messen und Conventions erhältlich sind. Eine Relax Box enthält natürlich nicht nur Bücher! Es wird weitere Überraschungen geben, wie z. B. Kekse, Tee oder ähnliches!

Romance Alliance: Erzähl mal ein bisschen über deinen Job als Authors Assistant (http://authors-assistant.com).
Britt: Ich bin begeisterte Social Media Managerin. Völlig der vielfältigen Welt der Onlinemedien verschrieben, arbeite ich mit Herz und Verstand und biete dadurch die idealen Qualifikationen für die sozialen Medien. Gern unterstütze ich (auch dauerhaft) als Social Media Assistenz auf Facebook, Twitter und Co. Ob zum Release eines Buches, einem besonderen Gewinnspiel oder einfach nur, um zu etwas mehr Reichweite zu verhelfen – ich entwickel die passende Kampagne und habe frische Ideen. Mit mir erreichen Autoren ihre persönlichen Ziele. Redaktionelle Beiträge zu Wunschthemen oder Webseiten mit Hilfe von WordPress als Content Management System erstelle ich gern. Ein Autor hat eine besondere Herausforderung für mich? Nur zu, ich freue mich bereits darauf, diese mit einer kreativen Lösung zu meistern.

Romance Alliance: Stehst du im Kontakt zu Verlagen?
Britt: Nur beruflich. Was das Bloggen betrifft, nicht mehr.

Romance Alliance: Meldest du dich bei Autoren oder kommen sie meistens auf dich zu?
Britt: Ich lese nur, was ich gekauft habe. Keine Rezensionsexemplare mehr. Zu wenig Zeit und manchmal passt gerade das Buch, das man ganz bald rezensieren muss, auch nicht in die Stimmung von einem selbst.

Romance Alliance: Hast du schon mal als Testleser gearbeitet oder Vorabrezensionen gemacht?
Britt: Ja :D (AnmdR: zum Beispiel bei unserer Autorin Bettina Kiraly ;-) )

Romance Alliance: Deine Richtlinien beim Bewerten.
Britt: Nur eine. Das Buch muss mich unterhalten haben. Ich möchte am Ende eines Buches aus einer fremden Welt auftauchen und mich verwirrt in meiner Realität wiederfinden.

Romance Alliance: Welche Eigenschaften muss ein/e BloggerIn in deinen Augen besitzen?
Britt: Objektiv sein. Willens sein, sich auch mit den Dingen auseinanderzusetzen, die eine Seite sichtbar machen (SEO, Ranking, WebFonts etc.). Wissen, dass Google keine Bilderdatenbank ist. Ein Blogger sollte einfach Interesse an allem haben, was dazugehört. „Ich blogge nur für mich“ ist Blödsinn. Wer veröffentlicht, will gelesen werden. Sonst würde er Tagebuch schreiben.

Romance Alliance: Hast du Vorbilder?
Britt: Vorbilder nicht direkt. Aber ich umgebe mich gern mit Menschen, deren Wissen ich in mich aufsaugen kann.

Romance Alliance: Welches Buch hat dich in letzter Zeit besonders beeindruckt? Warum?
Britt: Das war „Tödliche Suche“ von Stefanie Ross. Sie wagt sich da an ein brisantes Thema, dem andere gern aus dem Weg gehen. Flüchtlingspolitik in einer Weihnachtsnovelle aus der DeGrasse-Welt und der LKA/SEALs-Reihe. Das Cover ist übrigens von mir. :D

Romance Alliance: Wenn du das gesamte Bloggergeschehen mal so betrachtest - was glaubt du, wieviel Macht/Erfolg Blogger haben, ein Buch wirkungsvoll zu promoten?
Britt: Um das zu beurteilen, muss man Blogger differenzieren. Da gibt es die Blogger, denen reichen einhundert Leser im Monat. Diese Blogs werden auch fast ausschließlich von anderen Buchbloggern gelesen. Es ist ein in sich geschlossener Kreis, aus dem ein Autor Käufer generieren kann.
Dem gegenüber stehen die Blogger, die sich ihrer „Macht“ bewusst sind und sie auch nutzen, um Bücher zu promoten. Leser eines Blogs sollten zu einem Teil Stammleser sein und zu einem Teil über Google kommen. Ein paar über die Social Media, aber nicht alle. Viele Blogger und Autoren vergessen immer, dass es da draußen sehr viele Menschen gibt, die weder Facebook, Twitter noch Google+ nutzen. Diese Leser finden ihre Bücher auf Amazon oder sie lassen sich auf Blogs inspirieren.
Die „Macht“ eines Bloggers in Prozent auszudrücken, ist schwierig. Aber ja, Blogger haben durchaus Möglichkeiten, Bücher zu promoten. Wobei dies nicht nur Buchblogs sind.  Selbst Verlage bedienen sich da gern Mischblogs. Auch Beautyjunkies, Mamas und Kochliebhaber lesen Bücher.

Liebe Britt, danke für deine Zeit und deine spannenden Antworten!

Samstag, 25. März 2017

Fast zu schön zum Essen: Jessies Marzipancupcakes

Unsere Autorin Jessie Weber schreibt nicht nur tolle historische Liebesromane, sie backt auch traumhaft schöne Motivtorten und Cupcakes. Heute teilt sie mit euch ein süßes Geheimnis: Marzipancupcakes, die auf jeden Fall die Sünde wert sind.

Marzipan-Cupcakes (ca. 12 Stück)

Zutaten:

2 Eier
100 g Butter
100 g Zucker
170 g Mehl (wer mag, ersetzt einen Teil durch gemahlene Mandeln)
100 g Marzipan
50 ml Buttermilch
½ TL Backpulver
½ TL Natron
1 Prise Salz
Bittermandelaroma nach Geschmack

Marzipan in kleine Stücke reißen und mit der Butter, dem Zucker und dem Aroma so lange verrühren, bis das Marzipan sich gut mit den anderen Zutaten verbunden hat. Eier nacheinander unterschlagen, dann die restlichen Zutaten zugeben und kurz zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Teig in Muffinförmchen füllen und bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.




Frosting:

Das Frosting auf den Fotos besteht aus 1 Fläschchen „Rama Cremefine Konditorqualität“, aufgeschlagen mit 100 g Puderzucker und einigen Tropfen Bittermandelaroma. Es lässt sich gut aufspritzen und wird schön fest. Es sieht nicht nur aus wie Softeis, sondern schmeckt auch ein bisschen danach - nur wärmer.
Man kann aber natürlich auch jedes andere Frosting nach Geschmack benutzen, z. B. Buttercreme, Sahne oder Frischkäse-Frosting und wahlweise statt mit Bittermandel auch mit Vanille aromatisieren. Wer es schokoladig mag, kann auch eine Ganache aus Sahne und Schokolade herstellen und nach dem Abkühlen aufschlagen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, ebenso wie bei der Dekoration. Perlen, Streusel, kleine Fondant-Blümchen - hier könnt ihr euch nach Herzenslust austoben. Viel Spaß dabei!
 

Dienstag, 21. März 2017

Interview mit Literaturagentin Nora Boeckl

Wir von der Romance Alliance möchten euch Einblicke in die Seiten des Literaturbetriebs geben, die für die meisten Menschen unsichtbar bleiben. Im Februar hat Nadine Skonetzki vom Zeilengold Verlag uns erzählt, wie der Alltag in einem frisch gegründeten Fantasy-Verlag so aussieht.
Heute plaudern wir mit jemandem, der zwischen dem Verlag und den Autoren vermittelt. Nora Boeckl ist Literaturagentin bei der Agentur Petra Eggers. Dieses vielfältige Berufsfeld hat in den letzten Jahrzehnten im deutschsprachigen Raum immer mehr an Bedeutung gewonnen. Aber was genau macht so eine Literaturagentin eigentlich?




Montag, 20. März 2017

Macht euch bereit für die Osterjagd!


Am Donnerstag den 23. März 2017
beginnt auf Facebook die Romance-
Alliance-Osterjagd. Sei dabei und gewinn einen von zwei wunderhübschen personalisierten Rosenthal-Eierbechern!

Wir schicken euch auf eine Ostereier-Suche quer durch die Fanseiten unserer Autorinnen. Fällt am Donnerstag der Startschuss, posten alle teilnehmenden Autorinnen einen kurzen Textschnipsel in einem bunten Osterei.

Eure Aufgabe ist es, die farbig markierten Buchstaben in der richtigen Reihenfolge zu einem Lösungswort zusammenzusetzen, das ihr dann per Mail an die Romance Alliance schickt.







HIER in der Veranstaltung auf Facebook findet ihr alle wichtigen Informationen und die Liste der teilnehmenden Fanseiten.

Wir wünschen euch viel Glück und frohe Ostern.

Eure Romance Alliance.

Samstag, 18. März 2017

Begrüßt den Frühling mit einer kleinen Bastelei

Heute gibt es eine Bastelanleitung für eine Frühlingskarte. Mir, Bettina Kiraly, und meinen Kids ist es draußen noch nicht frühlingshaft genug. Wir sehnen uns schon nach warmen Sonnenstrahlen und bunten Blumen. Deshalb haben wir Karten mit Pusteblumen gebastelt.

Was ihr zum Nachbasteln braucht:
Blankokarten in der Farbe nach Wunsch
weiße und grüne Farbe
Spülbürste
Pinsel
Pappteller oder Plastikschüssel






Gebt einen Klecks weiße Farbe auf den Pappteller und drückt die Spülbürste hinein, damit sie die Farbe aufnimmt.

Jetzt tupft mit der Spülbürste einen Kreis auf die Karte. Zwei Kreise sind natürlich auch möglich.

Danach fehlen noch der Stiel und ein oder zwei Blätter.

Das Ergebnis meiner sechsjährigen Tochter

Meine Pusteblumenkarte

Ob diese Technik auch mit Acryl auf Leinwand funktioniert? Probiert es aus und zeigt uns das Ergebnis!

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Donnerstag, 16. März 2017

Triff uns in Leipzig!

Einige von uns werden auf der Buchmesse in Leipzig sein. Wenn ihr Lust habt, schaut doch mal vorbei zum Meet&Greet am Skoutz-Stand.

Dienstag, 14. März 2017

Interview mit Christine Spindler von 26|books


Im Romance Alliance Interview darf ich heute die Autorin, Übersetzerin und Verlegerin Christine Spindler begrüßen, die seit Mai 2014 erfolgreich ihren eigenen E-Book-Verlag, 26|books betreibt. Sie hat es sich mit ihrem Verlag zur Aufgabe gemacht, unsere Reader mit spannenden und fantasievollen Geschichten zu füllen. Tatkräftig unterstützt wird sie dabei von Tochter Natalie, die einen Teil der wunderschönen Buchcover gestaltet.



Zur Homepage von 26|books




Romance Alliance: Liebe Christine, gab es für dich den Moment, an dem du entschieden hast, einen eigenen Verlag zu gründen oder war das mehr ein langsamer Prozess?

Christine: Ja, den Moment gab es und ich erinnere mich noch ganz genau daran. Die Vorgeschichte war folgende: Ich hatte im Jahr 2013 von 16 Büchern die Rechte zurückbekommen, da die Verlage sie aus den Programmen genommen hatten. Zuerst war ich sehr traurig darüber, vor allem über den Karatehamster. Diese sechsbändige Reihe verkaufte sich noch recht gut und ich habe viele Lesungen aus den Büchern gehalten. Nun fiel das alles plötzlich weg. Das arbeitete in mir unterschwellig, und eines Morgens Anfang Mai 2014 wachte ich um 5:47 Uhr auf, war überhaupt nicht mehr müde und dachte: „Ich stehe jetzt auf, gründe einen Selfpublishing-Verlag, nenne ihn Twenty-six Books, weil 26 meine Glückszahl ist, und bringe meine vergriffenen Titel als E-Books wieder auf den Markt.“ Ich habe mir nicht allzu viel davon versprochen, aber ich wollte es ausprobieren.


Romance Alliance: Wie viel Arbeit und Nerven hat es dich gekostet, das zu realisieren?

Christine: Ich habe an besagtem Morgen noch vor dem Frühstück die Homepage des Verlags erstellt und mir überlegt, mit welchem Buch ich anfange. Meine Wahl fiel auf den zweisprachigen Roman „Love on Board – Liebe an Bord“, der bei Langenscheidt erschienen war. Ich habe ihn in den in nächsten Tagen komplett ins Deutsche übersetzt und dabei gründlich überarbeitet. Während meine Tochter das Cover gestaltet hat, habe ich mir alles an Wissen angelesen, was ich über E-Book-Publishing brauchte, und dann das Buch unter dem Pseudonym Julianne Sands mit dem neuen Titel „Take me Higher“ bei Amazon eingestellt. Ich war überrascht, wie unkompliziert und schnell es ging.

Zwei Wochen später hatte ich von dem Buch schon mehr Exemplare verkauft als der Verlag in zwei Jahren. Das hat mich echt umgehauen. Also habe ich nach und nach meine Bücher überarbeitet und  wieder zum Leben erweckt. Nicht alle liefen so gut wie das erste, aber ich hatte ja nichts zu verlieren. Auch meine neuen Manuskripte veröffentliche ich jetzt selbst, wie beispielsweise den siebten Band der Karatehamster-Reihe.